Piercing

Ist das nun doof oder doch cool?


Das sagt Constanze

Versteht mich nicht falsch – ich habe selbst 3 Ohrlöcher. Ja 3, denn mit 16 Jahren fand ich, es war eine super Idee, dass meine damalige Gastschwester in den USA mir mit einer heißen Nadel ein zweites Loch durch das rechte Ohr popelt. Merke: Wenn, dann lass‘ das den Profi machen, sonst aua!

Meine große Schwester hat sich nie Ohrlöcher stechen lassen. Ob ich das besser finde? Eigentlich nicht – ich trage ganz gerne Ohrringe und auch Schmuck. Nun zu meinem ABER, denn wenn ich selbst schon Piercings habe – und Ohrlöcher sind ja nix anderes, neudeutsch heißt das „Lobe Piercing“ *haha* – egal, ich drifte ab… also, mein ABER:

Piercings sollte „Kind“ sich gut überlegen, denn die Einstiche werden immer sichtbar bleiben. Und der Geschmack verändert sich ja im Laufe unseres Lebens. Gerade da, wo mehr Knorpel ist, wird das Loch gut zu sehen sein, wenn du keinen Schmuck mehr tragen möchtest. Ich habe eine Freundin, die in der Jugend ein Nasenpiercing hatte – wie heißt das jetzt? Ah ja, Nostril Piercing, also an der Seite der Nase, im Gegensatz zum Septum Piercing – was ja ein bisschen wie ein Ring für einen Bullen wirkt, an dem man den anderen dann ziehen kann, oder?

Aber zurück zu meiner Freundin: Sie hatte also ein Nostril Piercing. Heute trägt sie keinen Stecker oder Ring mehr, aber wie ein Pickel ist der Einstich immer leicht zu sehen. Sie sagt selbst, das stört sie.

Clara will es … jetzt aber schon anders als noch vor einem Jahr

Meine Tochter wollte letztes Jahr unbedingt ein Helix Piercing, also oben am Ohr. Im Moment favorisiert sie allerding ein Nostril Piercing. Dank Snapchat-Filter kann sie mir jeden Tag aufs Neue zeigen, wie cool das doch aussehen würde. Mmhh ja. Ich muss zugeben, damals (also, als ich selbst noch in der pubertären Findungsphase war) fand ich das auch cool mit dem Nasenpiercing. Da ich meine Nase, die eh schon viel Raum einnimmt, aber nicht noch zusätzlich betonen wollte, habe ich es dann gelassen. Und bin heute froh darüber. Jetzt könnte ich natürlich auch froh sein, dass sie kein Zungenpiercing will, denn das kann nun wirklich Nervenbahnen zerstören und dir den Geschmack verderben.

Wann ist etwas noch schmuck und wann zu viel Blech im Gesicht?

Gesundheitlich ist natürlich jede Art von Piercing, auch normale Ohrlöcher, ein Störfaktor für den Energiefluss. Die Traditionelle Chinesische Medizin arbeitet mit den Energiebahnen und Metalle, ob nun Edelmetalle oder Blech, können den Energiefluss stören. Das sollte man sich eben bewusst machen.

Meine Tochter ist für mich, so wie sie ist, schmuckvoll. Ob sie sich später ein weiteres Piercing machen wird, weiß ich nicht. Ich finde es auf jeden Fall sinnvoll, dass sie, bis sie 18 Jahre alt ist, mein Einverständnis braucht, und auch so vernünftig ist, das nicht einfach selbst zu versuchen oder einen Pfuscher da dran zu lassen. Wenn sie noch vernünftiger ist, wartet sie, bis sie Anfang 20 ist. Wenn sie dann immer noch unbedingt den Körperschmuck ausweiten möchte, dann hat sie sich das reiflich und lange überlegt. Und ich bin raus … 😊


Das sagt Clara

Die Meinung über Piercings ist gespalten, auch nicht alle meine Freunde finden sie schön. Ich persönlich wünsche mir schon seit ein oder zwei Jahren ein paar Piercings (ein Conch, Helix und Nostril Piercing). Meine Mutter ist dagegen. Natürlich verstehe ich sie irgendwo, schließlich bin ich erst 16, ich glaube jedoch, da ich schon wirklich lange darüber nachdenke und sicher bin, dass ich es nicht bereuen werde, dass sie es erlauben sollten, es ist schließlich mein Körper.

Ich erinnere mich, dass ich sehr unsicher war, ob ich den Nachnamen meines Vaters aufgeben sollte und den Nachnamen meiner Mutter annehme. Ganze vier Jahre lang habe ich überlegt und es schließlich vor kurzem gemacht. Also wenn ich selbst entscheiden kann, was mein Nachname mein Leben lang sein soll, kann ich auch entscheiden, ob ich mir ein weiteres Loch in mein Ohr stechen möchte.

Piercings sind für mich eine Verschönerung, die ein durchaus selbstbewusster machen können. Außerdem sind sie nicht mit – zum Beispiel – Tattoos zu vergleichen. Tattoos bleiben für immer auf deiner Haut. Ein Piercing hingegen kann man einfach wieder entfernen, wenn man sie herausholt. Natürlich bleibt ein kleines unauffälliges Loch zurück, das aber wahrscheinlich unauffälliger als ein Leberfleck ist.

Das stechen eines Piercings sollte natürlich professionell geschehen, da es Risiken mit sich bringt, schließlich laufen viele Nervenbahnen zum Beispiel im Ohr entlang. Das jedoch beim professionellen Stechen ein Nerv beschädigt wird, ist unwahrscheinlich. An sich sind Piercings einfach Accessoires wie ein normaler Ohrring. Und wenn man sie schön findet, spricht meiner Meinung nach nichts dagegen, sie zu haben, solange es professionell gemacht wird.

Ich habe meiner besten Freundin auf ihren Wunsch hin ein zweites Ohrloch mit einer Nadel gestochen. Wir haben die Nadel desinfiziert und das Ohrläppchen vorher mit einem Eiswürfel betäubt, dann haben ich einen Apfel hinter das Ohr gehalten und die Nadel durchgestochen. Alles ging glatt, es gab kein Blut und sie meinte es hätte gar nicht so weh getan. Natürlich war das ganze eher eine Teenager-Aktion, aber es war auch nur ein zweites Ohrloch und kein Helix oder Nasenpiercing, also halb so wild.

Sag uns deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.